Incentive Segeltörn
Incentive Segeltörn
Aurelia e.V. Verein für wissenschaftliche Bildung
Aurelia e.V. Verein für wissenschaftliche Bildung

Presse

Pressemitteilung Bonn, 04.11.2020: Entlastung für Schulen durch Draußenschule

Pressemitteilung

Bonn, 04.11.2020

 

Entlastung für Schulen durch das Konzept Draußenschule – BLUESMART open-air-schooling
Aurelia eV ist als non-profit-Organisation gemeinnützig seit mehr als zehn Jahren im Bereich der Bildung für nachhaltige Entwicklung tätig. Die Blauen Studienfachprogramme, die jährlich von tausenden von SchülerInnen während Klassenfahrten europaweit durchgeführt werden, sind spezialisiert auf Lernen an ausserschulischen Lernorten für 9. Klassen aller Schulformen und vor allem auf gymnasiale Oberstufen. Aktuell steigt jedoch die Nachfrage, diese Module, Workshops und Exkursionen für Unterricht im Freien anzubieten. Aurelia eV reagiert darauf mit dem Angebot BLUESMART open-air-schooling.

 

Das Konzept Draußenschule bewährt sich seit einigen Jahren besonders in Dänemark und in der Schweiz und verbreitet sich auch in Deutschland zunehmend. In der benachbarten Schweiz steht hinter der Organisation SILVIVA (www.silviva.ch) ein starkes Unterstützer-Netzwerk aus Gesellschaft, NGOs und Bildungspolitik. Lernen und Forschen im natürlichen Raum, im Wald, am Ufer eines Sees, in Auenlandschaft oder urbaner Grünfläche bringt Haptik an theoretische Stoffe, die sich so einfach leichter als Wissen verankern. Informationen mit Erfahrungen zu verknüpfen führt zu nachhaltigem Lernerfolg.  TU München, Pädagogische Hochschule Heidelberg und der Landesverband der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Bayern e.V. haben aus aktuellem Anlass eine Handreichung zur Draußenschule herausgegeben: https://www.sg.tum.de/fileadmin/tuspfsp/sportdidaktik/_my_direct_uploads/Handreichung_Draussenunterricht_TUM_PHH_SDW.pdf

 

Das Angebot BLUESMART open-air-schooling steigt dort ein, wo bisherige Angebote und Lehrmaterialien für Pädagogen eine deutliche Lücke hinterlassen: BLUESMART open-air-schooling bedient inhaltlich die naturwissenschaftlichen Fachbereiche der gymnasialen Oberstufe und zielt auf abiturrelevante Themen ab!

 

SchülerInnen können mit dem didaktischen Material selbstorganisiert Inhalte erarbeiten und sind in der Wahl der Lokation nahezu frei, respektive suchen lediglich nach einem im Lehrmaterial vorgegebenen Habitat oder einer Umgebung. Zusätzlich werden fachlich angeleitete Programme angeboten: Mathe-Kurs erstellt beim Imker Populationsentwicklungsberechnungen, Physik-LK untersucht die Reynolds Number von Forellen. Biologie-Kurse beobachten wild lebende Biber und dem Chemie-LK geht es um „Bibergeil“, Aromen und Nupharamin-Alkaloid während der Geo-Kurs über die ökologische Auswirkung von Biberteichen auf den Grundwasserpegel diskutiert und dabei auch den Vegetations-Verbiss im Auge hat. Fibonacci-Folgen in der Schafzucht oder römische Siedlungspolitik unter dem Aspekt „Migration gestern und heute“.

 

Von Sylt bis an den Bodensee und vom Biosphären-Reservat Spreewald bis Aachen – ein breites Netzwerk steht für das Konzept Draußenschule zur Verfügung.

 

Es geht nun in anstehenden Netzwerk-Treffen darum, das Angebot an die Schulen in Deutschland zu kommunizieren. Open-air-schooling ist nicht als sommerlicher Lernausflug gedacht, sondern in den Unterricht integrierbar als fester Bestandteil. Naturerfahrung kann auch auf Oberstufen-Niveau ein best-practise-Beispiel für angewandte Naturwissenschaft werden. In Zeiten von Abstandsregeln und zu vermeidender Virenlast ist dies zweifellos die beste Option, um sowohl Lehrkräfte als auch schulisches Raumangebot zu entlasten.

 

Mehr Informationen unter: bildung@aureliaev.de
 

Pressemitteilung Bonn - Starnberg, 03.11.2020: Keine Stornogebühren für Klassenfahrten 2021

Pressemitteilung

Bonn - Starnberg, 03.11.2020

 

Keine Stornogebühren für Klassenfahrten 2021
Nahezu alle der rund 80.000 Klassenfahrten wurden Corona bedingt in 2020 storniert. Der Wunsch, nach #stayhome und Homeschooling, für 2021 endlich wieder Gemeinsamkeit während einer Klassenreise zu erleben, ist groß. Die Planungen müssen jedoch finanziell absolut abgesichert sein. Im Fall einer durch Covid19 bedingten Verschiebung oder gar Stornierung dürfen den Schulklassen keine Stornokosten entstehen. Ein solches Covid19-Sicherheitspaket bietet nun ab sofort alpetour GmbH als größter Anbieter von Klassenfahrten in Kooperation mit Aurelia eV, dem non-profit-Spezialisten für Bildung für nachhaltige Entwicklung an.

 

Unter dem Motto "Gemeinsam verlässlich Verantwortung teilen" erklären sich alle Partner und Leistungsträger damit einverstanden auf Stornokosten zu verzichten und können diese Sonder-Regelung für viele Destinationen anbieten. Beteiligte Leistungsträger für Transport, Unterkunft und Programme haben Hygienekonzepte umgesetzt, die höchsten Sicherheitsstandards entsprechen.

 

Die Schulen bleiben geöffnet – das Recht auf Bildung ist keine hohle Phrase. Mit Hochdruck wird an Digitalisierung und an der Umsetzung hybrider Unterrichtsformen gearbeitet. Ein qualifiziertes Angebot für außerschulisches Lernen mit Lehrmaterial für alle Klassenstufen bis zur gymnasialen Oberstufe ist heute so wichtig wie noch nie. Um das schulische Raumangebot zu entlasten wäre geraten, sogar verstärkt Wanderwochen und mehrtägige Projekttage und Studienklassenfahrten in ländliche Regionen einzuplanen. Jede Maßnahme zu Draußen-Schule und Unterricht in freier Natur trägt dazu bei, dass durch Abstandsregelungen angestrengte schulische Raumangebot zu entlasten.

 

Gemeinsamkeit und Lernen an außerschulischen Lernorten bieten den sicheren Rahmen der Gemeinschaft, in dem sich SchülerInnen wie auch Lehrkräfte wieder zusammenfinden und sich ein Stück Normalität zurückholen können.

 

Nichts ist wie vorher - aber vieles ist möglich! BNE-Bildungsprogramme für mehr Bildung für nachhaltige Entwicklung auf Klassenfahrt und während Wanderwochen und Projekttagen eingebunden in das risikofreie Angebot eines Klassenfahrtenspezialisten - ein starkes Netzwerk.

 

mehr Informationen unter presse@aureliaev.de
Telefon: +49 228 929 837 33

 

So berichten die Medien über Aurelia e.V.:

Sept.2019 | bildung+ Was Lehrer wissen müssen | bildungSpezial 2/2019 von Eva Walitzek

Ein Auszug aus dem Artikel:



"KLASSENFAHRT AM UND AUF DEM WASSER

Klassenfahrt: Amsterdam und Meer

 

Berühmte Künstler

Vom Anne Frank Haus bis zum Museumsplein sind es zu Fuß oder mit dem Fahrrad gerade mal zwei Kilometer. Man kann die Strecke auch mit dem Canal Bus oder einem Grachtenfiets, einem Tretboot, zurücklegen und dabei die Stadt vom Wasser aus erkunden. Das Van Gogh Museum zeigt 200 Gemälde und 500 Zeichnungen von Vincent van Gogh. Einen Einblick in sein Leben gewähren rund 750 handgeschriebene Dokumente, darunter viele Briefe an seinen Bruder Theo. Gleich nebenan können die Schülerinnen und Schüler im Rijksmuseum, dem größten Museum der Niederlande, auf eine Reise durch 800 Jahre holländische Kunstgeschichte gehen. 8.000 Kunstobjekte sind in 80 Sälen zu sehen. Zu den Highlights zählen die „Nachtwache“ von Rembrandt van Rijn, die „Milchmagd“ von Johannes Vermeer und Werke anderer Maler aus dem Goldenen Jahrhundert Hollands. Damals schufen mehr als 700 Maler jährlich über 70.000 Gemälde. Diese und viele andere Informationen über die Stadt und die Geschichte der Niederlande erhalten die Schülerinnen und Schüler, wenn sie in Teams mit dem „Stadtplanspiel Amsterdam“ auf Entdeckungsreise gehen. Die Tour startet zwischen der Nieuwe Heerengracht und Plantage Middenlaan und führt zum Dam, dem berühmten Platz im Zentrum des mittelalterlichen Stadtkerns.

 

Projekttage zum Thema Umwelt

Aurelia, ein Verein für wissenschaftliche Bildung, hat dieses und viele andere Lernmodule für Klassenfahrten entwickelt, u. a. auch das Lernmodul Bluefield Küstenwerkstatt, mit dem die Jugendlichen die Situation an Gewässern bestimmen können – an einer der zahlreichen Grachten in Amsterdam, am Amstel oder am nahen IJsselmeer. „Wir bieten für Klassenreisen nach Holland mehrere Projekttage an“, sagt Jasmin Victor, Projektmanagerin bei Aurelia e. V. Beim Projekttag „BNE – Bildung für nachhaltige Entwicklung“ besuchen die Schülerinnen und Schüler eine Urban-Farming-Anlage und treffen Mitarbeiter einer Organisation, die die Grachten Amsterdams, die Küsten und den Hafen von Rotterdam von Plastikmüll befreit. Das gesammelte Plastik wird recycelt und u. a. zu den Booten verarbeitet, mit denen die Jugendlichen dann selbst zwei Stunden lang auf den Grachten Amsterdams auf Plastikjagd gehen.

 

Naturschutzgebiete

Wie im Marker Meer vor den Toren Amsterdams ein Naturschutzgebiet entsteht, zeigt der Projekttag Marker Wadden. Der Deich, der das IJsselmeer in zwei Bereiche unterteilt, hat zur Verschlickung des Marker Meers geführt. So ist eine Inselwelt entstanden, die immer mehr zum Lebensraum für Wasservögel, Pflanzen und viele Fischarten wird. Das Naturschutzgebiet darf erst seit 2018 betreten werden. „Wir bieten auf Anfrage geführte Exkursionen an – mit vielen spannenden Informationen zum Beispiel zur Bedeutung anthropogener Einflüsse, zum Wiederentstehen einer Naturlandschaft und zur Wiederbelebung durch ihre Bewohner“, erklärt Jasmin Victor. An die Küste nach Den Oever fahren die Klassen beim Projekttag „Nationalpark Niederländisches Wattenmeer – UNESCO Weltnaturerbe“. Ein Ranger informiert während einer geführten Wattexkursion über die Artenvielfalt des Wattenmeers. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Salt Farm Texel zu besuchen: Dort ist es gelungen, Pflanzen zu züchten, die mit Salz- statt mit Süßwasser bewässert werden können. Ein Experte beantwortet Fragen der Schülerinnen und Schüler zu dem Projekt, das helfen kann, Hunger und Armut in vielen Ländern zu bekämpfen. Alle Aurelia-Programme können über den Kooperationspartner DB Klassenfahrten & Gruppenreisen gebucht werden."

 

Den kompletten Artikel finden Sie hier:

https://www.friedrich-verlag.de/bildung-plus/ausfluege-und-klassenfahrten/ziele-fuer-klassenfahrten/europa/klassenfahrt-amsterdam-und-meer/

 

Quelle: "Amsterdam und Meer" von Eva Walitzek, bildung spezial 2/2019, S. 48-51.

 

 

Pressemitteilung Bonn, 26.04.2018: Smart Octopus inspiriert neue Arbeitswelten

Pressemitteilung

Bonn, 14. Dezember 2017

 

Smart Octopus inspiriert neue Arbeitswelten

Seit 2010 entwickelt die gemeinnützige Bildungsinitiative Aurelia eV mit den Blauen Studienfachprogrammen für gymnasiale Oberstufen Module für selbstorganisiertes Lernen speziell für den Bereich der Naturwissenschaften.

Selbstorganisation, z.B. durch die Aktivierung des "inneren Teams" steht auch im Fokus der Konzepte der Blauen Akademie für Erwachsenenbildung. Die sogenannte "digitale Revolution", die Etablierung von co-working-spaces und hochflexible Arbeitszeitmodelle mit sich bringt, stellt hohe Anforderungen an persönliche Entwicklung und an die Fähigkeit zu Selbst-Management.

 

 

"Lernen und persönliche Weiterentwicklung", so Vorstand Viktoria Dettenrieder, "muß als lebenslanger Prozeß definiert bleiben. Nur wer kreativ mit Fortschritt und Veränderung umzugehen weiß, kann bei persönlicher, beruflicher und soziologischer Entwicklung nicht nur Schritt halten, sondern lösungsorientiert mitgestalten."

Mit der 2016 etablierten Blauen Akademie für Erwachsenenbildung wendet sich Aurelia eV nun ab 2018 mit einem Team-Workshop  auch an Unternehmen, Institute und soziale Einrichtungen. Der Begriff der Bionik wird in einem wesentlich erweiterten Verständnis definiert: Nicht nur Technik lässt sich von Natur inspirieren. Der Kreativ-Team-Workshop "Smart Octopus" greift in seinem Konzept das Phänomen der sogenannten "Schwarmintelligenz" auf. Es geht um die Konzeptentwicklung von einer Idee zur praktikablen Umsetzung und von einem Problem zu dessen Lösung. Das Design einer eigenen Informationsbasis erlaubt die Verbindung individueller Intelligenz zu kollektiver Intelligenz. So entstehen Potentiale im Team, die  weit über die Möglichkeiten eines Einzelnen hinausgehen. Ein Konzept messbaren Erfolges im Team und durch das Team.

"Der namensgebende Octopus", so erklärt Viktoria Dettenrieder, "gilt als bislang intelligenteste Spezies unseres Planeten. Könnte er sein Wissen kommunizieren und weitergeben, so würde er uns vielleicht sogar in der Entwicklung überholt haben. Doch die Evolution hat ihn in eine Falle geführt: Er kann seine Erfahrungen nicht weitergeben, seinem Nachwuchs nichts mit auf den Weg geben - denn kurz nach dessen Geburt erlischt sein Leben."

Die Verbindung von Wissen und Erfahrung in einem open-source-management sind in diesem Konzept die Grundlage.

Weitere Informationen unter: jasmin@aureliaev.de

0049-228 - 929 837 33

 

Textzeichen: 2413

 

 


Anrufen

E-Mail